SPD in Grebenstein für die Fortführung der Projekte „Freienhof 18“ und „Friedrich-Wilhelm-Nordbahn“

Unserer Stadt Grebenstein ist es gelungen,  in das Förderprogramm Aktive Kernbereiche aufgenommen zu werden. Grebenstein erhält dadurch in den kommenden Jahren erhebliche Fördermittel für die Weiterentwicklung der Kernstadt und gilt damit als ein  vielbeachtetes Beispiel für die künftige Stadtentwicklung in unserem Land.
Unter sehr reger Beteiligung der Bürger/innen und auf Betreiben der Politik wurden im Rahmen dieses Förderprogrammes Planungen zur Umgestaltung des Platzes auf dem alten Bahndamm, der Friedrich-Wilhelm-Nordbahn, sowie zum Abriss des Hauses Freienhof 18 und der Umgestaltung dieses Grundstücks vorangetrieben. Dies geschah unter dem Aspekt, dass einerseits historische Anlagen unserer nachfolgenden Generation erhalten werden und andererseits verfallene Bauruinen abgerissen werden sollen, um in der Altstadt Platz für Neues zu schaffen und ein zeitgemäßes und schönes Wohnen zu ermöglichen. Von beiden Plätzen aus hat man einen weitläufigen, herrlichen Blick über die Altstadt bis hin zur Burg und die Orte haben Bedeutung in der Geschichte der Stadt. Mit beiden Maßnahmen soll die Wohnqualität in der Kernstadt verbessert werden und Grebenstein attraktiver für Besucher gemacht werden. Von Anfang an war allen politischen Entscheidungsträgern klar, dass die erforderlichen Arbeiten nicht nur durch Fördergelder finanziert werden können, sondern dass die Stadt auch eigenes Geld für diese Baumaßnahmen einsetzen muss. Bei den damaligen Entscheidungen war es auch schon absehbar, dass die finanzielle Lage unserer Stadt nicht besser, sondern eher schlechter wird. Gleichwohl wurden die Beschlüsse mit großer Mehrheit gefasst. Mitausschlaggebend war dafür auch, dass die Stadt bei den beantragten Maßnahmen sowieso für die Erhaltung der historischen Anlagen zuständig ist und dafür Geld ausgeben muss. Für die SPD ist es wichtig, dass die hier geplanten Baumaßnahmen zu unserer Stadt passen und die Kernstadt bereichern. Die SPD wird in diesem Sinne beide Projekte sehr aufmerksam und konstruktiv begleiten und mit ihrer Mehrheit im Parlament die bürgerschaftlichen Aktivitäten im Rahmen der Aktiven Kernbereiche unterstützen. Wenn Grebenstein eine Zukunft haben soll, dürfen wir unsere schöne Stadt nicht „kaputtsparen“. (hw)