Wo Licht ist, da ist auch Schatten

In Grebenstein wurde die Nachtbeleuchtung auf LED-Technik umgestelllt. Das war sinnvoll, denn damit lassen sich die Energiekosten für die Nachtbeleuchtung um bis zu 65% senken.  Doch wo LED-Licht ist, da ist auch Schatten, und zwar ganz erheblich. Die neuen Lampen haben einen kleineren Lichtkegel, was dazu führt, dass bei größerem Laternenabstand die Straßen und Bürgersteige nicht mehr genügend ausgeleuchtet werden. Noch schlimmer wird es, wenn nach 22 Uhr  jede zweite Laterne abgeschaltet wird.  Insbesondere in den Stadtteilen, wo die Laternenmasten niedriger sind als in der Kernstadt hat dies zu vielfachen Beschwerden der betroffenen Anwohner geführt. Die SPD hat deshalb in der Stadtverodnetenversammlung durchgesetzt, dass alle Laternen in der Dunkelheit eingeschaltet bleiben. Der Antrag wurde von den Ortsbeiräten in Udenhausen, Burguffeln und Schachten unterstützt. CDU und FDP waren dagegen. In dem SPD-Antrag wurde die Verwaltung aufgefordert, dem Parlament geeignete Maßnahmen vorzulegen, um auch bei eingeschalteten Laternen die gewünschten Kosteneinsparungen zu erreichen.