40 Jahre Altstadtsanierung in Grebenstein

Politik kann und soll langfristige Ziele verfolgen. In Grebenstein ist es die Altstadtsanierung, die seit über 40 Jahren unter Führung der SPD betrieben wird. Die Erarbeitung des Rahmenplanes dafür begann im Jahr 1975. Übergeordnetes Sanierungsziel war die Verbesserung der Wohnqualität, die Verbesserung des Freizeitwertes der Stadt und der Ausbau der Verkehrsanbindung nach Kassel und Hofgeismar. In der ersten Phase bis 1989 wurden schwerpunktmäßig öffentliche Maßnahmen durchgeführt. Die Einrichtung des Jugendzentrums, der Kulturwerkstatt, der Zehntscheune und die Sanierung des Rathauses gehören dazu. Alte Fachwerkhäuser wurden von der Stadt gekauft und modernisiert. Die Stadt kann dadurch über 70 Wohnungen überwiegend in der Altstadt als preisgünstigen Wohnraum anbieten. Ab 1989 wurden schwerpunktmäßig private Baumaßnahmen gefördert. Insgesamt wurden 8,6 Millionen Euro an Fördermitteln vergeben. Mit der Aufhebung der Satzung über die Festlegung des Sanierungsgebietes wurde die Altstadtsanierung in diesem Jahr formal beendet.  Durch die Aufnahme in das Förderprogramm Aktive Kernbereiche konnte jedoch eine nahtlose Fortsetzung der Altstadtsanierung erreicht werden. Die Baumaßnahmen Marktstraße 28,  Freienhof 18, Dreimännchen, Friedrich-Wilhelm-Nordbahn und die gerade beschlossene Unterstützung für den Ausbau der Hagenmühle zeigen, dass das Thema Altstadtsanierung auch nach 40 Jahren in Grebenstein immer noch hochaktuell ist.